mynetx

Windows Live Wave 4: Kann es Herz und Sinn verändern?

Endlich sieht es so aus, als ob es nur noch wenige Schritte bis zu Windows Live Wave 4 sind. Letzte Woche hat Microsoft angefangen, öffentlich über Messenger Wave 4 zu sprechen, nämlich in São Paulo, Brasilien, und in Amsterdam, wo Messenger, gelinde gesagt, sehr viel genutzt wird. Falls die Voraussagen der Zeitplänge stimmen (bis jetzt war das so), haben wir im Juni eine öffentliche Beta, vielleicht mit einer Ankündigung von Steve Ballmer auf der D8-Konferenz:

#tip WL Wave 4 demos + public beta at D8 by Ballmer and friends. Also will give sneak preview of Natal and quick look at WP7 Office Hub.less than a minute ago via web

Es war ein langwieriges Jahr mit wenig oder gar keinen Diskussionen über Wave 4 und fast nichts, was in Richtung Updates oder neue Funktionen geht (es sei denn, du zählst Movie Maker mit). In einem Blogbeitrag letzten Dezember verteidigte Microsoft Corp. VP Chris Jones das Fehlen von Fortschritten und sagte:

Natürlich gibt es Leute (und viele haben in diesem Blog Kommentare geschrieben), die es lieber sähen, wenn wir „früher“ veröffentlichen und „mehr ändern“. Es gibt andere, von denen wir in anderen Foren hören, die „keine Änderungen mögen“ und Dinge gern belassen „so wie sie sind“. Und dann sind da die Fragen, welche Funktionen wir aussuchen und wie lange es braucht, bis wir dieselben qualitativ hochwertig ausliefern. Am Ende sage ich einfach nur, dass wir zufrieden mit unserem Release-Zeitraum sind und wir auch anerkennen, dass unsere Kunden und Mitbewerber ständig Neues erfinden, was den Wert von guter Planung erhöht.

Für Nutzer von Windows Live jedoch, die mit einem nur rudimentär laufenden Kalender ohne Handy-Sync (sprich: nutzlos), einem Messenger ohne Unterhaltungen in Tabs (vermutlich die Nummer-1-Anfrage seit eh und je), und ohne Unterhaltungsansicht für E-Mails auskommen müssen, handelt es sich um grundlegende Funktionen. Bis jetzt hat Microsoft die Waren einfach noch nicht ausgeliefert.

Was jedoch hoffen lässt: in Kürze werden wir eine gut durchdachte, voll funktionsfähige, integrierte Dienstepalette in Händen halten. Angefangen von den besten Einstellungsmöglichkeiten für Datenschutz, über ein Set von sozialen Einbindungen, die wir wirklich nutzen können, bis hin zu führenden brandneuen mobilen Diensten, die nicht nur für neue Windows Live-freundliche Windows Phones verfügbar sind, sondern auch für alle anderen verbreiteten Geräte, einschließlich des iPhones. Endlich können Windows Live-Nutzer mal an der Spitze des Zuges fahren, anstelle das Nachsehen zu haben.

Von Anfang an haben wir Windows Live mitverfolgt. Manchmal haben wir uns geärgert und geschrien. Doch immer sind wir der Idee treu geblieben, dass es großartig würde, wenn Microsoft einmal alle Einzelteile von Windows Live zusammenspielen lässt. In wenigen Wochen könnten wir zum ersten Mal das in Händen halten, was Windows Live schon immer zu sein versprochen hat.

Natürlich fängt dann die echte Arbeit erst an, denn die meisten Weltmärkte sind nicht so wie die Niederlande und Brasilien. Die meisten Leute in den USA zum Beispiel würden nie im Leben ein Hotmail-Konto als Teil ihrer persönlichen Marke verwenden (darum ist es schade, dass Windows Live die Marke und Domain live.com so gründlich an sich gerissen hat). Selbst mit einer großartigen Produktpalette wird der Weg, Windows Live als „cool“ zu vermarkten, steinig. Windows Live Wave 4 scheint ein riesiger Schritt in die richtige Richtung zu sein, reicht er jedoch, um Herz und Sinn zu verändern?