mynetx

Google Chrome: Bald ohne eindeutige Benutzerkennung

Bald ist Googles Browser Chrome ohne eindeutige Benutzerkennung verfügbar.  Bis jetzt sendet Google eine eindeutige ID für jede Installation an seinen Updatedienst. Das ist einer der Gründe, weshalb Google Chrome in Deutschland nicht so weit verbreitet ist wie in anderen Ländern.

Schon immer hatte Google betont, dass die von Chrome verwendete ID nicht mit Benutzerdaten verknüpft ist. Sie wird nur zum Zählen der Chrome-Benutzer verwendet. Zukünftig will Google diese ID vermeiden, indem neue Algorithmen verwendet werden. Damit kann die Gesamtzahl der Chrome-Benutzer ebenfalls recht genau ermittelt werden.

Von nun an ist eine bearbeitete Version von Chrome 4.1 Beta zum Herunterladen verfügbar. Zu Testzwecken sind sowohl die ID als auch die neuen Schätzsysteme integriert. Nachdem die Tests abgeschlossen sind, wird die ID deaktiviert.

Jedoch wird Chrome immer noch eine ID haben, was Versionen angeht, die über Marketingpartner von Google vertrieben werden. Diese ID ist nicht nutzerspezifisch; mehrere Benutzer teilen sich die gleiche ID. Die Marketing-Kennung nutzt Google, um seinen Kooperationspartnern ihre Anteile auszuzahlen. Wenn du Chrome direkt von Google herunterlädst, erhältst du einen Browser ohne jede eindeutige Browserkennung, verspricht Google.

Außerdem möchte Google klarer machen, welche Daten im Hintergrund gesendet und empfangen werden. In Dokumenten und Videos erklärt die Firma, wann welche Daten an Google gesendet werden.

Auch Chromes Datenschutzeinstellungen werden ausgedehnt: Zukünftig kannst du Javascript und Cookies für jede Website einzeln ausschalten (was jetzt schon im Dev-Kanal möglich ist). Benutzer können die Softwareeinstellungen bearbeiten, so dass Cookies nach jeder Surfsitzung gelöscht werden.

Mit der aktuellen Chrome 4.1-Beta hält auch eine automatisch Übersetzungsfunktion Einzug. Sie nutzt Google Translate und übersetzt Websites aus Sprachen, die nicht der aktuell eingestellten Browsersprache entsprechen, in die Sprache des Benutzers.

Die neue Beta von Google Chrome ist unter google.com verfügbar.

Ein Kommentar

  1. Ich selbst habe mich nie an der ID gestört, da Google eh alles über jeden Menschen weiß, der im Internet unterwegs ist aber ich habe neulich „Translate“ ausprobiert und bin begeistert. Es übersetzt hervorragend und fast fehlerlos. Kein Wunder, dass Google bald Apple schlucken wird ,)

Kommentare sind geschlossen.